German English    

Lassen Sie sich von der handwerklichen Perfektion geschichtsträchtiger Orden verzaubern
 

Ordenszeichen zeigen in beeindruckender Weise die Fertigkeit und die Kunst der bedeutensten Juweliere und Goldschmiede ihrer Zeit wieder. Zu ihnen gehören unter anderem so bekannte Namen, wie Fabergé in Moskau oder Le Maitrè in Paris. Jedes Ordenskleinod ist ein Spiegel der Zeit in der es verliehen wurde. Manigfache Arbeitsgänge, Emalieren, Silber- und Goldschmiedetechniken führten zur Herstellung der teilweise überaus seltenen und aufwendig gemachten Schmuckstücke. 

Das nachfolgende Ordenskreuz ist ein Beispiel für die Handwerkskunst aus der Anfangszeit des 19. Jahrhunderts. Es handelt sich um den im Jahre 1810 von Großherzog Carl Ludwig von Baden gestifteten Orden vom Zähringer Löwen.

Das abgebildete Ordenskreuz der Komthurklasse besteht aus mehreren aufwendig zusammengefügten Einzelteilen. Auf das aus zweierlei Arten Gold (Rot- und Gelbgold) bestehende Gerüst wurden in juweliersmäßiger Weise mit Silberfolie unterlegte Kreuzarme aus grünem Glasfluß aufgelegt. Im Zentrum des Ordenszeichens ist die Ruine des "Stammschlosses derer von Zähringen" in feinster per Hand ausgeführter Emailmalerei dargestellt.

Die ganz in Gold ausgeführte Rückseite enthält in der Mitte ein rot emailiertes Zentrum. Auf dieses wurde ein ebenfalls in Gold hergestellter miniaturisierter Löwen aufgelegt. Orden aus den Stiftungszeiten sind extrem selten, da sie nach dem Ableben der jeweiligen Träger von den Erben an die Ordenskanzlei zurückgegeben werden mußten. Nur in ganz besonderen Fällen durften die wertvollen Stücke zum Andenken an die Beliehenden behalten werden. Dann zu Anfang des 20. Jahrhunderts wurde den Nachfahren eines Ordensträgers die Möglichkeit eingeräumt, das jeweilige Stück vom Staat zu erwerben. Bedenkt man jedoch, das zu damaligen Zeiten ein Orden, je nach Klasse und Ausführung, den Wert eines mittleren Wochenlohns hatte, überstieg der Preis in den meisten Fällen die Kaufkraft der Erben.

Orden vom Zähringer Löwen:

Komthurstern 1.Modell

 

 
© 2005 medalnet.net andreas@medalnet.net