German English    

Der Deutsche Adler Orden - 1. Model
 

Adolf Hitler stiftete den Deutschen Adler Orden am 1. Mai 1937, auf Anfrage des Außenministers Dr. Meissner1). Mit der Stiftung des Ordens konnte das Deutsche Reich nun endlich wieder ausländische Staatsbürger ehren. Der Orden wurde auf Vorschlag des Außenministers durch den Führer verliehen. (eine Kopie des "Reichsgesetzblatt" vom 1937 kann hier eingesehen werden)

Der Orden bestand aus 5 Stufen, Großkreuz, Verdienstkreuz mit Stern, 1.Stufe, 2.Stufe, 3.Stufe und einer Verdienstmedaille.

Print out of Das III.Reich

Abbildung 1: Die Farbtafel aus “Das Dritte Reich”, “Das fünfte Jahr 1937”, Hummelverlag, Berlin, zeigt den Orden in seiner Abstufung vom 1. Mai 1 1937. Sie zeigt irrtümlich den 6 strahligen Stern zum Verdienstkreuz als Großkreuz Stern. Der Großkreuz Stern ist ein achtstrahliger wie hier in Abbildung 13 zu sehen.

All Ordenszeichnen und die Medaille wurden Herstellerbedingt in der hier gezeigten Gestaltung verliehen. Dieses Aussehen blieb wohl bis zur Statutenänderung am 20. April 1939 bestehen.

Man nimmt an das diese ersten Orden sowie die Medaille von der Firma Deschler & Sohn in München2) oder Wilhelm Deumer in Lüdenscheid3) gefertigt wurden. Der Wechsel in der Gestaltung der Orden fand vor oder am April 20, 1939 statt. Godet in Berlin nahm die Herstellung der Ordenszeichen auf4).Die Medaillen wurde ab diesem Zeitpunkt von der Berliner dann von der Wiener Münze geprägt.

Folgend sind die Veränderungen nach dem Gestaltungswechsel zu sehen:

a)       Der klassische Reichsdeutsche Adler wird durch einen größeren ersetzt.

Comparison of the Eagle Design

Abbildung 2: Am Beispiel der Adler am Großkreuz. Links der Adler des 1.Models, rechts der des Nachfolgemodels.

b)       Alle Steckdekorationen (Großkreuz Stern (abgebildet), Stern zum Verdienstkreuz sowie der 2.Stufe haben eine gewöhnliche Flachdrahtnadel. Das Nachfolgemodel hat eine aufwendige bauchige Nadel die in der Regel Hersteller und Silbergehaltsstempel zeigt.

Needle comparison

Abbildung 3: Rechts die Flachdrahtnadel am Großkreuz Stern des 1. Models, links die am Großkreuz Stern des Nachfolgemodels

c)       Die Band Öse des 1. Models ist eine einfache Draht Öse die durch einen fest angelöteten kleinen Zwischenring gezogen wurde. Beim Nachfolgemodel befindet sich selbige an einer aufwendig Zierbefestigung.

suspender comparison

Abbildung 4: Bandringösen (1. Model rechts)

d)       Silbergehaltsstempelungen wurden wie folgt angebracht. Im unteren Kreuzarm aller am Band getragenen Ordenszeichen wurde ein "900"er Silbergehaltsstempel geschlagen. Die Rückseite der 2. Klasse wurde mittig mit dem Word "Silber" und dem Silbergehaltsstempel "900" die der Ordensterne mit dem Word "Silber" und "800" geschlagen.

German Eagle Order Cross 900

Abbildung 5: Silbergehaltsstempel 900 am unteren Kreuzarm eines Ordenskreuzes

German Eagle Order 1st Class 900 German Eagle Order 2nd Class

Abbildung 6: Silbergehaltsstempel auf den Sternen (links) und der 2.Klasse (rechts)

e)       Die Medaille des ersten Modells zeigt ein Malteserkreuz mit stark gekörntem Hintergrund sowie den 1. Model typischen Adlern. Die Nachfolgemodelle unterscheiden sich durch eine sehr viel feiner Rauung des Kreuzes.

German Eagle Order Merit Medal

Abbildung 7: Vorderseiten der Nachfolgemedaillen im Vergleich zum 1. Modells. Wien, Berlin und 1.Model - von links nach rechts.

Im Gegensatz zu den späteren Medaillen zeigt die Medaille des ersten Modells nur den Silbergehaltsstempel "900" auf dem Medaillenrand

Merit Medalsmerit medal  

Abbildung 8: Vergleich der verschiedenen Medaillen

Am 28. September 1938 übereichte Adolf Hitler Benito Mussolini eine Spezielle Ehrengabe in Form eines speziellen Großkreuz Satzes des Deutschen Alder Ordens in einem Bernsteinetui mit silbernen Beschlägen. Neben dem normalen Großkreuz kam hier ein Brillanten besetzter Großkreuz Stern zur Verleihung.

German Eagle Order with Diamonds

Abbildung 9: Abbildung des Satzes und des Etuis aus Münchner Neuste Nachrichten

Trotzdem beim ersten Model keine Schwerter für militärische Verdienste vorgesehen waren existieren Ordenszeichen mit Schwertern. Diese Schwerter sind in derselben Manier wie bei den Nachfolgemodellen angebracht und sind sicherlich nachgerüstet.

German Eagle Order 1st type with swords

Abbildung 10: 3. Stufe des Ordens mit Schwertern

 

Abbildung 10 zeigt außerdem die für das erste Modell typische Ordens- und Klassenbezeichnung im Etuiinnendeckel. Alle Klassen wurden als "Orden vom Deutschen Adler" bezeichnet, die Medaille als "Verdienstmedaille". Die Etuis sind in der Regel grösser als beim Nachfolgemodel wurden jedoch bereits während dieser Epoche einer kleineren Größe angepasst.

 

Wer wurde nun mit diesem neuen Orden in seiner ersten Form beglückt? Der natürliche Kreis der Beliehenen zog sich natürlich um die europäischen Nachbarn. Spanier und Italiener waren wohl die anfänglich Beliehenen. Weiterhin findet man deutschfreundliche Ordensträger. So wird in der "The Chicago Tribune" am 25. November 1938 unter der Überschrift ”…Hitler seeks friends” (Hitler sucht Freunde) eine Liste von US Amerikanern veröffentlicht.

German Eagle Order awarded to US citizens German Eagle Order awarded to US citizens

Abbildung 11: Auszug aus "Chicago Tribune"

Weitere Verleihungen an US Amerikaner fanden in 1938 wie folgt statt:

[General Motors,] als Besitzer Deutschlands größter Automobilfabrik, war für die Kriegsvorbereitung der Achsenmächte wichtiger als Ford und Chrysler, deren Investitionen wesentlich geringer waren. GM's Teilnahme an der Kriegsvorbereitung startete schon in 1937. Ihre Opel Niederlassung kooperierte mit dem Reich ein Werk für schwere Lastwagen in Brandenburg zu errichten, da man dort, basierend auf den Aussagen der Militärs, vor Luftangriffen sicherer sei. In den nachfolgenden Jahren lieferte GM den Opel "Blitz" aus dem Werk Brandenburg an die Wehrmacht. Für diese und weitere Zuwendungen die der Kriegsvorbereitung hilfreich waren wurden dem Verantwortlichen für die Überseeaktivitäten von GM 1938 der Deutsche Adler Orden (1. Stufe) durch Adolf Hitler verliehen.

Ford war ebenfalls an den Kriegsvorbereitungen Nazi Deutschlands aktiv beteiligt. Ford öffnete 1938 in Berlin ein Lastwagenwerk dessen wirkliche Tätigkeit, basierend den Aussagen des U.S. Army Nachrichtendienstes, die Herstellung von Truppentransportern für die Wehrmacht. In diesem Jahr wurde der Geschäftsführer von Ford mit dem Deutschen Adler Orden beliehen (1. Stufe)5).

Nachfolgend die Ordensdekorationen:

The Crosses of the German Eagle Order

Abbildung 12: Kreuze und Verdienstmedaille des Deutschen Adler Ordens 1. Modell

The Stars of the German Eagle Order

Abbildung 13: Sterne und Ordenszeichen der 2. Stufe

German Eagle Order reverse

Abbildung 14: Rückseiten der Sterne und 2. Stufe

Die Gestaltung der Begleitpapiere wie Urkunden, Empfangsquittung und Urkundenmappen wurde während seines Bestehens von 1937 bis 1945 nicht verändert.

German Eagle Order Envelope

Abbildung 15: Umschlag und Urkundenmappe

Ramon Gutierrez-Alliende  Eraldo Ilari

Abbildung 16: Verleihungsurkunden

Nachfolgend Abbildungen der einzelnen Ordensstufen in den entsprechenden Etuis. Sie öffnen ein separates Fenster um die Stücke in besserem Detail sichtbar zu machen durch einfaches Anklicken der jeweiligen Abbildung.

German Eagle Order Merit Medal
Verdienstmedaille
German Eagle Order 3rd Class
3. Stufe
German Eagle Order 2nd Class
2. Stufe
German Eagle Order 1st Class
1. Stufe
German Eagle Order 1st Class Set
Verdienstkreuz mit Stern
German Eagle Order Grand Cross
Großkreuz

 

Wie bereits oben angedeutet wurden die Etuis speziell in den unteren Klassen bereits während des Bestehens des 1. Modells verkleinert. Hier der Vergleich am Beispiel der 2. Stufe.

Comparison of Cases

Fußnoten:

1) Reichskanzlei, Akt. Betr. Orden und Ehrenzeichen – Allgemeine-Orden 1/Bd. 2 1934-1939, Bundesarchiv Koblenz

2) „Deutsche Orden und Ehrenzeichen bis 1945“, 2001, Band 4, Joerg Nimmergut, Page 1892.

3) „The Meritory Order of the German Eagle“, 2016, Jesus M. Franco Ruiz, Page 10.

4) The author does not know of any evidence that suggest the Deschler or Deumer theory.

5) Aus de Englischen: “Critical Evaluations in Business and Management”, 2003, Alfred P. Sloan, Page 380

 

© A. Schulze Ising, IV/17
 
 
© 2005 medalnet.net andreas@medalnet.net